Paradeast.com - Im Osten auf Reisen
Merkzettel (171)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0) 9436 - 90 31 684
Mo-Fr. 9-18 Uhr

Zwischen Schabatmahl und Beduinenküche

  • Jordanien
  • Studienreisen

Reise Nr. 3584

  • Kochkurs in Herzlia
  • Schabat-Abend bei einer Familie
  • Kochen in Petra

Wer kocht wohl am besten? Na klar, die Großmutter, die mindestens 1.000 alte Rezepte kennt. Das ist auch bei uns in Jordanien nicht anders. Bei einer Familie in Amman oder bei den Beduinen im Wadi Rum lebt die arabische Kochkunst auf. Und nicht anders ist es bei den »Kollegen« in Israel: uralte Kulturen, unzählige Denkmäler, großartige Traditionen auch in den Küchen und Kellereien. Nirgendwo wird der Genuss so zelebriert wie im Orient, an der Wiege der Menschheit. Ihr Mohammad Serhan

Zwischen Schabatmahl und BeduinenkücheZwischen Schabatmahl und BeduinenkücheZwischen Schabatmahl und BeduinenkücheZwischen Schabatmahl und Beduinenküche

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise nach Tel Aviv

Nach der Ankunft am Flughafen werden Sie direkt zum Hotel gebracht.

2. Tag: Tel Aviv: moderne Stadt im Orient

Zunächst fahren wir in die nördlich von Tel Aviv gelegene Stadt Herzlia, die zur Metropolregion Gusch Dan gehört. Dort erhalten wir bei einem Kochkurs Einblick in Wesen und Prinzipien der koscheren Küche. In der Kochschule Ossim Bischul arbeiten wir mit und prüfen anschließend eingehend unsere Ergebnisse. Wieder zurück in Tel Aviv unternehmen wir einen Rundgang durch die arabische Schwesterstadt Yaffa, wo wir das Künstlerviertel und den alten Hafen sehen. Selbstverständlich bummeln wir auch über den Rothschild-Boulevard, wo wir der Bauhausarchitektur begegnen. Am Abend lockt uns die Promenade in das betriebsame Hafenviertel. 50 km (F, A)

3. Tag: Israelischer Wein und die Küche der Drusen

Baron Edmond de Rothschild, der Initiator des Weinanbaus am Carmel-Berg, förderte die Gründung von Zichron Ja´akow. In einem prachtvollen Garten wurde er dort auch begraben. Wir besuchen die Kellerei, lassen uns die Geschichte des Weinanbaus schildern und probieren natürlich auch einige gute Tropfen. Weiter geht es nach Haifa. Wir halten bei den Bahaigärten an, informieren uns über diese Religionsgemeinschaft und geniessen eine atemberaubende Aussicht auf den Norden Israels. Anschließend geht es in die Berge. Die dort lebenden Drusen bilden eine eigene Volksgruppe, die sich durch einige kulturelle - und auch kulinarische - Besonderheiten ausweist. Wir genießen einige Kostproben, bevor wir zur Übernachtung in ein Kibbutz fahren. 180 km (F, A)

4. Tag: Leben am Galiläischen Meer

Über die Philosophie der Kibbuzim, der Gemeinschaftssiedlungen im östlichen Teil des Landes, ihre gesellschaftlichen und landwirtschaftlichen Rahmenbedingungen informieren wir uns bei einem Rundgang. Bei einer kurzen Wanderung an den Jordanquellen bei Banias erhalten wir Einblick in die Tier- und Pflanzenwelt der Region. Weiter geht es zum See Genezareth. Eine Bootsfahrt führt uns am besten die besondere Stimmung an diesem tiefstgelegenen Süßwassersee der Erde vor Augen. Vom Berg der Seligpreisungen aus haben wir den besten Blick auf den See. Es folgt ein bewegender Besuch: In Magdala haben Ausgrabungen die Reste der Synagoge zu Tage gebracht, in der Jesus gelehrt hat. Hier gehen wir wirklich unmittelbar auf seinen Spuren. Zum Abendessen erwartet uns das Kibbutzgästehaus. 65 km (F, A)

5. Tag: Von Galiläa in die Heilige Stadt

Landwirtschaft wird in der Region um Nazareth schon seit biblischen Zeiten betrieben. Bis heute ist die Stadt ein wichtiger Marktort. Wir sehen die Kirche, die über dem Haus errichtet wurde, in dem Jesus aufgewachsen sein soll. Auch er war als Zimmermann Teil der Ökonomie der Stadt. Weiter geht es nach Jerusalem. Vorbei an der Knesset erreichen wir dort zuerst das Israel-Museum. Dort werden die verschiedenen Kulturen und Gesellschaften, die Israel/Palästina maßgeblich geprägt haben mit ihren wichtigsten Exponaten ausführlich vorgestellt. Dabei wird natürlich auch die Ausnahmestellung der Region als »natürlicher Gunstraum« in einer eher durch Trockenheit geprägten Umgebung deutlich. Nach einer kurzen Stadtrundfahrt checken wir in unserem zentral gelegenen Hotel ein. 185 km (F, A)

6. Tag: Reise durch die Geschichte

Was für ein Start in den Tag! Wir schauen vom Ölberg auf die Altstadt. Eines der beeindruckendsten Stadtpanoramen weltweit. Auf den Spuren Jesu gehen wir zur Stadtmauer, wo wir uns im Davidson Center eine moderne Multimedia-Präsentation ansehen. So verstehen wir auch den Verlauf der Via Dolorosa besser, der wir bis zur Grabeskirche folgen. Schließlich besuchen wir mit der Klagemauer am Tempelberg den Sehnsuchtsort von Juden aus aller Welt. Direkt über der Mauer bewundern wir die goldene Kuppel des Felsendoms. Zwischen Juden und Muslimen ist dieser Ort jedoch äußerst umstritten: ein muslimisches Heiligtum an der Stelle des Salomonischen Tempels. Bei einem Mokka oder Tee auf dem Arabischen Basar erfahren wir, warum es um die Deutungshoheit der Topographie in dieser Stadt immer wieder zu Auseinandersetzungen kommt. Danach fahren wir nach Bethlehem zur Besichtigung der Geburtskirche. 55 km (F, A)

7. Tag: Die jüdische Küche

Auf dem Mahane Yehuda Markt gibt es alles, was die Region hervorbringt. Unser Studienreiseleiter kann uns hier am besten die Zutaten der jüdischen und auch der arabischen Küche vorstellen. Bei einem anschließenden Rundgang durch den Bazar prüfen wir Kostproben von Einwanderern aus aller Welt. Die heutige Lebenssituation der Menschen, die sich hier aus aller Herren Länder zusammengefunden haben, erleben wir im Stadtteil Nachlaot. Ein buntes Treiben in zahllosen Sprachen, Musik und Geschäft gehen hier Hand in Hand. Die Menschen haben sich so eine eigene neue Heimat geschaffen. An der Klagemauer treffen wir schließlich unsere Gastgeber für den heitigen Abend: Den Schabat genießen wir bei einheimischen Familien, die uns auch ein mehrgängiges Schabat-Menü zusammenstellen. (F, A)

8. Tag: Durch den Jordangraben

Das fruchtbare Tal des Jordan ist geographisch wie politisch ein tiefer Einschnitt. Das Symbol schlechthin für die Identität des jüdischen Volkes ist die alte Festung von Massada. Von Herodes als Palastbau genutzt, gegen die Römer im großen Aufstand um das Jahr 70 erbittert verteidigt und heute noch Ort der Vereidigung der Offiziere des Militärs. Wir nehmen die Seilbahn. Am Toten Meer vorbei erreichen wir die Allenby Bridge, heute Grenzübergang nach Jordanien. Durch den Gemüsegarten Jordaniens fahren wir 1.200 Höhenmeter hinauf in die Hauptstadt Amman. Beim ersten gemeinsamen Abendessen mit unserem jordanischen Studienreiseleiter stimmen wir uns auf neue Eindrücke ein. 180 km (F, A)

9. Tag: Die arabische Küche

Auf einer Erkundungstour lernen wir die Millionenmetropole kennen: Die Zitadelle mit den Resten eines antiken Tempels und das römische Theater bezeugen die Vergangenheit. Am Rande der Stadt liegt die Theodor-Schneller-Schule. Wir erfahren, wie mit deutscher Hilfe hier Jugendlichen eine Berufsperspektive geboten wird. Dann geht es in die Wüste! Die Festungen Qusair Amra, al-Kharana und al-Azraq sind Belege für die beeindruckende frühislamische Architekur in einem der trockensten Länder der Welt. Da kommt die arabische Küche gerade recht. Wir sind bei einer einheimischen Familie eingeladen und lernen dabei auch die Gastfreundschaft der Menschen kennen. (F, A)

10. Tag: Auf dem Königsweg

Gleich neben der Hauptstadt liegt die »Stadt der Mosaiken«. In Madaba sehen wir die älteste Landkarte der Region. Ein Mosaik stellt Jerusalem, das Tote Meer und den Jordan erstaunlich naturalistisch dar. Vom Berg Nebo aus konnte der Prophet Mose das Gelobte Land sehen, betreten durfte er es nicht. In der Nähe besuchen wir ein Projekt der Königin Rania, mit dem sie Beduinenfrauen unterstützen möchte. Gelegenheit für uns, mit den Menschen zu reden und Näheres zu erfahren. Ein Mittagessen nach Hausmacherart wird in Madaba ebenfalls serviert, bevor wir Richtung Süden weiterfahren. Auf dem Königsweg geht es nach Petra. 220 km (F, M, A)

11. Tag: Kochkunst und ein Weltwunder

Heute besuchen wir die überwältigende Toten- und Königsstadt der Nabatäer: Bei diesem Höhepunkt unserer Reise entdecken wir den atemberaubenden Zugang zu Petra, den sogenannten Siq. Wir sehen Felsgräber, Opferplätze, Paläste und riesige Tempel, die aus Sandstein in allen erdenklichen Farben gemeißelt sind. Kein Foto kann diese Farbeffekte wiedergeben. Nachmittags können Sie durch bizarre Felsformationen nach Ed-Deir, Petras größtem Tempel, aufsteigen. Auf dem Rückweg bietet sich im Abendlicht ein grandioser Blick auf die Königsgräberwand. Am Abend lassen wir uns bei einem Kochkurs in die Geheimnisse der arabischen Küche einweisen. Chefköche aus der Umgebung gehen uns dabei kundig zur Hand. (F, A)

12. Tag: Die Welt der Beduinen

Im weitläufigen Wadi Rum treffen wir auf die Lebenswelt der Beduinen. Es handelt sich dabei um eine der ursprünglichsten Kulturen unserer Erde. Auf einem Gebiet, das in rund 800 Meter Höhe liegt und von zerklüfteten Bergen umgeben ist, siedeln heute noch mehrere hundert Menschen. Felszeichnungen bezeugen die lange Geschichte ihrer Vorfahren. Wir unternehmen eine ca. zweistündige Rundfahrt mit Geländewagen und erleben dabei die Natur ebenso wie die dort lebenden Menschen. Zum Mittagessen lassen wir uns einige ihrer kulinarischen Spezialitäten servieren. Gestärkt fahren wir weiter an den Golf von Aqaba. 180 km (F, M, A)

13. Tag: Vom Roten Meer zum Toten Meer

Farbenfrohe Korallenriffe oder Shopping auf dem Basar nach Lust und Laune? Sie entscheiden, wie Sie den Vormittag verbringen: bei einer Boots- oder einer Einkaufstour in der Freihandelszone. Gegen Mittag fahren wir ans Tote Meer. Es gibt kaum einen geeigneteren Ort für einen erholsamen Nachmittag. In der aerosolhaltigen Luft kommen wir zur Ruhe. Unser letztes gemeinsames Abendessen nehmen wir hier im Hotel ein. 250 km (F, A)

14. Tag: Rückreise nach Deutschland

Vielseitig wie die Kulturen und Gesellschaften, ist auch die Küche dieser Region. Aufwärts geht es zuletzt zum Airport von Amman. - Es sei denn, Sie möchten noch etwas am Toten Meer entspannen. 110 km (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

(F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

Ihre Hotels

OrtN?chte/HotelLandeskategorie
Tel Aviv2 Metropolitan4
Rosh Pina2 Kibbutz Amiad3
Jerusalem3 Prima Kings4
Amman2 Toledo3
Petra2 La Maison3
Tala Bay1 Beau Rivage4
Totes Meer1 Ramada Resort4

Im Reisepreis enthalten

  • »Zug zum Flug«
  • Flüge mit Lufthansa in der Economy - Class bis Tel Aviv/ab Amman*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen - und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern*
  • Rundreise/Ausflüge im komfortablen Reisebus mit Klimaanlage
  • Speziell qualifizierte, Deutsch sprechende Gebeco Studienreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
  • Weinprobe am Carmel
  • Ausgrabungen in Magdala
  • Israel - Museum in Jerusalem
  • Besuch in der Schneller - Schule in Amman
  • Alle Eintrittsgelder
  • 13 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 13x Frühstück, 2x Mittagessen, 12x Abendessen
  • Traditionelles Mittagessen mit Beduinen
  • Visabeschaffung
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

  • Mindestteilnehmerzahl: 12

Weitere Jordanien Reisen